Einsatz von Lang-Lkws begrenzen: Kombinierten Verkehr stärken

Martin Burkert

12. Juli 2016

Der Vorsitzende des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur, Martin Burkert, MdB, spricht sich dafür aus, einem Einsatz von Lang-Lkws in Deutschland strikte Grenzen zu setzen. Lang-Lkws sollten nur als Zulieferer im Kombinierten Verkehr für umweltfreundlichen Schienen- und Wassergüterverkehr eingesetzt werden dürfen.

Aktuell fahren im Rahmen eines Feldversuchs des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 145 Lang-Lkws (Stand 18.05.2016) mit bis zu 25,25 m Länge auf deutschen Straßen. In Umfragen haben sich bisher knapp dreiviertel der deutschen Bevölkerung gegen Lang-Lkws auf deutschen Straßen ausgesprochen.

Martin Burkert, MdB erklärt: „Einen unbegrenzten Regelbetrieb von Lang-Lkws lehne ich aus Sicherheits- und Umweltgründen strikt ab. Es würden noch mehr Lastwagen auf unseren überlasteten Straßen fahren und zudem teure Umbaumaßnahmen der schon heute angeschlagenen Verkehrsinfrastruktur notwendig werden.“

Der Feldversuch des BMVI endet im Dezember 2016. Noch ist nicht klar in welchem Umfang Lang-Lkws danach in Deutschland fahren dürfen.

Martin Burkert, MdB: „Sinnvoll wäre es, Lang-Lkws zukünftig nur im kombinierten Verkehr und damit als Zulieferer für Bahn und Binnenschiff zu genehmigen. Das wäre ein guter Kompromiss, der auch das wichtige Ziel, Güter auf Schiene und Binnenschiff zu verlagern, flankieren könnte. Die drei Verkehrsarten wären sinnvoll miteinander kombiniert und die Menschen hätten die Sicherheit, dass einem Einsatz von Lang-Lkws klare Grenzen gesetzt wären.“

Weiter erklärt Burkert: „Angesichts der Wachstumsprognosen im Güterverkehr ist zudem ein weiterer Ausbau der Terminals für Kombinierten Verkehr dringend geboten.“