Nürnberg wird Regionalstandort der Bundesfernstraßengesellschaft

Gabriela Heinrich, Martin Burkert

20. April 2018

Die Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Burkert und Gabriela Heinrich zur Entscheidung für Nürnberg als Regionalstandort Nordbayern der Infrastrukturgesellschaft:

„Ich freue mich sehr, dass Nürnberg als Regionalniederlassung der Infrastrukturgesellschaft für Nordbayern ausgewählt wurde. Beharrlich habe ich in den vergangenen Monaten für den Standort geworben“, so Martin Burkert, Nürnberger Verkehrspolitiker und Vorsitzender der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion.

Die Nürnberger Niederlassung wird für ein Streckennetz über 1.384 Autobahnkilometern zuständig sein. Dauerhafte Außenstellen wird es in ganz Franken geben: in Fürth, Würzburg und Bayreuth.

„Eine tolle Nachricht für die Metropolregion!“, so Gabriela Heinrich, Bundestagsabgeordnete für Nürnberg-Nord. „Eine gute Flächenabdeckung ist also gewährleistet“, so Heinrich weiter.

Sitz der Regionalniederlassung Südbayern wird München. Nürnberg und München sind damit zwei von insgesamt zehn bundesweiten Regionalstandorten der Bundesfernstraßengesellschaft, deren Sitz in Berlin ist. Dies hat Bundesverkehrsminister Scheuer heute auf der Verkehrsministerkonferenz der Länder verkündet.

Spätestens ab dem Jahr 2021 wird der Bund die Verantwortung für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und Verwaltung für die Autobahnen und weitere Bundesfernstraßen übernehmen. Im vergangenen Jahr hat der Deutsche Bundestag dafür die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen.