Martin Burkert wird Pate von Menschenrechtlerin aus Mexiko

Martin Burkert und Isela González Díaz.

05. April 2019

Im Rahmen des Programmes „Parlamentarier schützen Parlamentarier“ des Deutschen Bundestages (PsP) engagiert sich der Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Burkert und übernimmt eine Patenschaft für die mexikanische Menschenrechtsverteidigerin Isela González Díaz.

„Ich freue mich sehr, dass ich im Rahmen des Programmes Parlamentarier schützen Parlamentarier (PsP) die Arbeit von Isela González Díaz unterstützen kann“, so Martin Burkert, Bundestagsabgeordneter für Nürnberg-Süd und Vorsitzender der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion. Burkert und González Díaz lernten sich diese Woche im Deutschen Bundestag in Berlin im Rahmen eines Fachgespräches zur Menschenrechtslage in Mexiko kennen.

„Mit ihrer Organisation Alianza Sierra Madre A.C. (ASMAC) setzt sich Frau González Díaz im mexikanischen Bundesstaat Chihuahua für die Rechte der indigenen Bevölkerung und für den Naturschutz ein. Für ihre Arbeit wird sie bedroht und erhält deshalb staatliche Schutzmaßnahmen. Mit der Aufnahme in das Parlamentsprogramm hoffe ich, auf die Situation von Frau González Díaz aufmerksam zu machen und so einen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lage leisten zu können“, so Martin Burkert.

In Mexiko werden viele Menschrechtsverteidiger und Journalisten bedroht, angegriffen und sogar getötet. Das Schutzprogramm PsP des Menschrechtsausschusses im Bundestag, dem bereits 97 Abgeordnete angehören, soll gefährdete Menschenrechtsverteidiger in Mexiko und auf der ganzen Welt durch die Herstellung von Öffentlichkeit unterstützen und ein Zeichen der Solidarität setzen.